Pfad:  Startseite > Dr. Manfred Dichtl jun. > Lebenslauf

Lebenslauf Dr. Dichtl

Berufstätigkeit

2016 Belegarzt am Krankenhaus der Diakonissen, Linz
2016 Gründung Kontaktlinsenoptik Dr. Dichtl
2013 Eröffnung der Ordination in der Salzburgerstraße 65 / Sanatorium St- Stephan in Wels
2011-2016 Universtitätslehrgang Medizinrecht zum "Master of Laws (Medical Law)"LL.M." - Master Thesis: "Grundlagen der Befundaufnahme durch medizinsiche Sachverständige"
2011 Gesamtlehrgang & Zertifizierung für "Systembeauftragter Qualität QBGS", Quality Austria, Wien
2010 Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger (Augenheilkunde und Optometrie)
2009-2012 Postgrad. Studienlehrgang - MBA für Gesundheits- und Sozialmanagement. Master Thesis: Integriertes versus anwenderorientiertes Wissensmanagement am AKh Linz - Das Abteilungshandbuch als zentrales Strategieelement für Qualität und Exzellenz
2009 Eröffnung der Ordination in der Rablstraße 3 in Wels
2008-2010 Universitätslehrgang "Management und Organisationsentwicklung im Krankenhaus": Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung
2007-2016 Oberarzt Augenabteilung Akh Linz - bis 2013 stellv. Abteilungsleiter von Univ. Prof. Dr. Priglinger
2007 Übernahme der Wahlarztordination meines Vaters in Wels
2006 Oberarzt am Klinikum der Kreuzschwestern Wels
2003-2005 Facharzt (Augenabteilung des Klinikums Kreuzschwestern Wels)
1999-2003 Assistenzarzt (Augenabteilung des Klinikums Kreuzschwestern Wels)
1997-1999 Grundlagenforschung als Postdoc (Institut für Biochemische Pharmakologie, Universität Innsbruck)
  Assistenzarzt an der Universitätsaugenklinik Innsbruck
  Grundwehrdienst im Militärspital Innsbruck
1996-1997 Turnus im Klinikum Kreuzschwestern Wels
   

Auslandsaufenthalte

2001 MERCK Research Laboratories Rahway (Pennsylvania, USA): Molekularbiologische Charakterisierung des Maxi-K-Kanals am Auge
2000 Institut für klinische Physiologie Freie Universität Berlin: Proteinbiochemische Charakterisierung des Maxi-K-Kanals am Rinderauge
1996 Hospitation an der Universitätsklinik für Augenheilkunde in Helsinki, Finnland
  Besuch und Fortbildung an den Hornhautbanken Venedig und Berlin (2005), München (1997) und Bad Homburg (2008)
   

Berufliche Aus- und Weiterbildung

1996 Promotion
1995 Dissertation: "Reversible Markierung einer Chemosensitizer Bindungsstelle von P-Glykoprotein mit einem neuen 1,4-Dihydropyridin Transport Inhibitor"
1992-1996 Institut für Biochemische Pharmakologie, Universität Innsbruck: Rezeptorpharmakologische Studien am P-Glykoprotein
1991-1992 Institut für Mikrobiologie, Universität Innsbruck: Arbeit an monoklonalen Antikörpern gegen das Tränenprotein PMFA
1991-1995 Psychologiestudium an der Universität Innsbruck
1989-1995 Medizinstudium an der Universität Innsbruck
   

Bildungsweg

1981-1989 Stiftsgymnasium Kremsmünster
1977-1981 Volksschulbesuch in Linz und Wels